Home / Race Reports / Saisonabschluss in Pula

Saisonabschluss in Pula

Schon vor fast einem Jahr haben wir entschieden, dass unser Saisonabschluss heuer in Pula stattfinden wird. Den ersten IRONMAN 70.3 in Kroatien wollten wir uns nicht entgehen lassen. Dementsprechend groß waren auch die Erwartungen, schließlich war es ja ein IRONMAN Bewerb… das hieß für uns: mehr Startgeld aber dafür auch ein top organisierter Triathlon mit vielen Teilnehmern und entsprechend guter Stimmung.

So weit so gut. Das Wetter in den Tagen davor war schon mal vielversprechend und sehr sommerlich. Doch genau für den Wettkampftag wurde die Bora angesagt. Ja genau, DIE Bora, der bekannte kroatische Fallwind, der nicht nur sehr stark sondern vor allem auch sehr böig ist. Würde also ein spannender Tag werden, doch nachdem die Bora ja hier in Istrien keine Unbekannte ist, werden die Organisatoren bestimmt darauf vorbereitet sein…

Der Schwimmstart in der Ambrela Bucht ist wirklich traumhaft, das Wasser kristallklar und wunderschön blau-türkis. Unter Wasser fühlt man sich wie im Aquarium, bunte Fischschwärme kreuzten die Wege der SchwimmerInnen. 🙂

Als sich alle Athleten zum rollenden Schwimmstart aufstellten und von der Bucht aus auf’s Meer hinausblickten, kam schon das erste mulmige Gefühl auf, denn man sah weiter draußen auf der Schwimmstrecke schon den starken Wind und die hohen Wellen… Zu schwimmen war ein Dreieckskurs mit zwei äußeren Wendebojen. Während alle auf den Start warteten, sah man, dass die äußere linke Wendeboje plötzlich immer mehr nach links abgetrieben wurde… Ein Boot holte diese schließlich zurück, doch offiziell gab es keine Reaktion darauf und das Schwimmen wurde wie geplant gestartet. Ein Athlet nach dem anderen machte sich auf den Weg, die schnellsten zuerst. An dieser Stelle ein großes Lob an den rollenden Schwimmstart, dieser macht das Schwimmen wirklich sehr angenehm. Keine Drängeleien, fast kein Überholen, da ja immer ähnlich gleich schnelle Athleten gemeinsam starten.

image030

Die linke Wendeboje war jedoch nicht die einzige Boje die vom Wind und der starken Strömung abgetrieben wurde, das heißt das Schwimmen wurde zum Zickzackkurs. Noch dazu kamen die Wellen und die starke Strömung, die das Schwimmen wirklich zu einer Herausforderung machten. Viele konnten sich einfach nicht mehr richtig orientieren und so gab es schließlich viele Wege zum Schwimmausstieg zurück… Nach dem Rennen im Ziel erfuhren wir schließlich, dass das Schwimmen aus der Wertung gestrichen wird. Schade!

Weiter ging es mit dem Rad auf einer 90 Kilometer Runde durch das Hinterland. Der starke und böige Wind machte es auch hier nicht gerade einfach. Noch dazu wo die Radstrecke mit ca. 750 Hm von Haus aus schon anspruchsvoll ist. Jedoch war dann ja auch noch der Zug, der genau um 12:41 die Radstrecke bei Km 62 an einem unbeschrankten Bahnübergang quert… da hieß es dann also warten 😉 Der Zustand der Straßen war schon etwas rumpelig. Und nicht zu vergessen ca. 10 Stück Bremsschwellen auf der Fahrbahn, die leider nicht abmontiert wurden. Die 3. Schwelle hat mir meine Trinkflasche gekostet… 🙁 Aber es gab ja Labestationen,  zwei auf der 90km Runde, was angesicht der Hitze für mich eher knapp war.

image035

Nach der Radrunde ging es dann in die zweite Wechselzone, die am Hafen von Pula und damit rund 5 km vom Schwimmstart und der ersten Wechselzone entfernt war. Der abschließende Halbmarathon wurde in 3,5 Runden zwischen Hafen und Altstadt gelaufen. Die Strecke war ziemlich flach mit nur einer leichten Steigung und ausreichend Labestationen (3 pro Runde), also wirklich sehr angenehm zum Laufen. Aber das absolute Highlight des Bewerbes kam zum Schluss: der Zieleinlauf in der Arena von Pula! Das war wirklich ein ganz besonders schönes Erlebnis, das bestimmt allen Athleten, aber auch den Zusehern immer in Erinnerung bleiben wird.

Diese Kulisse ist wirklich einzigartig!

P1010588

About Tri Your Life

Tri Your Life
Tri Your Life ist das Herzensprojekt von Katharina Feuchtner und Christian Lehner aus Schleißheim bei Wels (Österreich). Wir sind zwei leidenschaftliche Hobbysportler und betreiben in unserer Freizeit diverse Ausdauersportarten und vor allem Triathlon. Wir teilen uns nicht nur unsere Wohnung und die Liebe zum Triathlon, sondern auch die Leidenschaft für das Schreiben und Fotografieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.