Home / Race Reports / Steeltownman – Triathlonspektakel am Pichlingersee

Steeltownman – Triathlonspektakel am Pichlingersee

Vergangenen Samstag fand die 6. Auflage des Steeltownman am Pichlingersee statt und wir waren heuer zum ersten Mal als offizieller Foto-Partner dabei. Für uns gehört der Steeltownman schon seit einigen Jahren zu unseren Fixpunkten. Warum? Der Bewerb ist von Peter Labmayer und seinem Team top organisiert und deshalb kommen wir auch immer wieder gerne zum Triathlon-Spektakel rund um den Pichlingersee.

Der letztjährige Bewerb ist uns als wahre Hitzeschlacht in Erinnerung geblieben und auch heuer erwartete uns wieder ein sonniger Sommertag am Pichlingersee. So heiß wie letztes Jahr war es zwar Gott sei Dank nicht, aber die Temperaturen erreichten trotzdem wieder an die 30 Grad und es waren für den späteren Nachmittag Gewitter angesagt. Das würde für die olympische Distanz noch spannend werden.

Am Vormittag waren die Kinder und Jugendlichen beim Aquathlon an der Reihe. Den verpassten wir leider, da wir an diesem Tag zum ersten Mal an zwei Schauplätzen vertreten waren. Am frühen Morgen fotografierten wir schon beim SOCIALMAN und gegen Mittag sind wir dann am Pichlingersee eingetroffen. Wie so oft brannte auch heuer wieder die Sonne unerbittlich vom Himmel. Schnell suchten wir uns in der Nähe des Schwimmstartes ein schattiges Plätzchen. Es ist immer wieder nett unter den Athleten und Zuschauern viele bekannte Gesichter zu treffen. 🙂

Sprintdistanz
Pünktlich um 13.00 Uhr fiel der Startschuss für die Sprintdistanz. Ca. 200 Einzelstarter und 20 Staffeln stürzten sich in den 24 Grad warmen See. Natürlich ohne Neo 😉 Während die Athleten die 750m Schwimmstrecke in Angriff nahmen, begaben wir uns schon auf unsere Fotopositionen, die wir uns im Vorfeld angesehen haben. Einer nach dem anderen kam aus dem Wasser und dann rauschten auch schon die ersten Radfahrer vorbei. Zwei Runden zu je zehn Kilometer waren zu absolvieren. Die Besonderheit: die Strecke war für den Verkehr komplett gesperrt. Einfach toll für die Sicherheit der Athleten. Die anschließende fünf Kilometer Laufrunde führte immer entlang des Pichlingersees, zuerst eine kurze Wendestrecke mit anschließender Seeumrundung.

IMG_1097

Olympische Distanz
Um 16.00 Uhr war es dann für die ca. 230 Athleten der olympischen Distanz soweit. Der Wind wurde stärker und wehte aus westlicher Richtung. Rundherum zogen Wolken auf. Hoffentlich hält das Wetter aus. Der Startschuss fiel, die Athleten begaben sich auf ihre zwei Schwimmrunden. Auch beim Schwimmen merkte man schon den Wind, es war wellig und irgendwie kam uns die Schwimmstrecke heuer länger vor… 😉

Nach ein paar Schwimmfotos begaben wir uns mit unserem Roller auf die Radstrecke. Es wurde zunehmend dunkler und windiger. Vier Runden galt es über die olympische Distanz zu fahren. Gut versteckt hatten wir heuer eine super Position für die Radfotos gefunden. Obwohl ein paar Athleten entdeckten Christian doch zwischen dem Gebüsch. Fotos mit lachendem Gesicht garantiert 😉

IMG_2321-6

Danach ging‘s auf die Laufstrecke, drei Runden mussten am Seerundweg rund um den Pichlingersee gelaufen werden. Letztes Jahr tümmelten sich hier noch zahlreiche Badegäste, heuer war es aufgrund des aufziehenden Schlechtwetters nahezu ausgestorben. Aber nur fast, eine Schwanenfamilie hatte es sich direkt am Weg gemütlich gemacht. Leider mit kleinen Schwanenbabies, die Schwaneneltern waren den Läufern nicht recht freundlich gestimmt und attackierten jeden Vorbeilaufenden. Als wäre ein Triathlon nicht so schon anstrengend genug 😉

Doch schlussendlich erreichten wir alle irgendwann das erlösende Ziel und freuten uns unsere Mitstreiter und Unterstützer wieder zu treffen. Und dann fing es auch schon zum Regnen bzw. zum Schütten an. Zu diesem Zeitpunkt war aber der Großteil der Athleten schon im Ziel.

Unser Fazit
Wir kommen einfach immer wieder gerne zum Pichlingersee. Auf die perfekte Organisation beim Steeltwonman ist Verlass und die Umgebung am Pichlingersee bietet die ideale Kulisse für einen Triathlon. Ein besonderes Highlight ist einfach die gesperrte Radstrecke, das ist wirklich ein Genuss für die Athleten und ein großer Sicherheitsaspekt. Großes Lob an dieser Stelle an das Veranstaltungsteam, den PSV Linz und alle HelferInnen, die immer freundlich und jederzeit hilfsbereit allen Zusehern und Athleten zur Seite standen. Wir freuen uns schon auf nächstes Jahr! 🙂

About Tri Your Life

Tri Your Life
Tri Your Life ist das Herzensprojekt von Katharina Feuchtner und Christian Lehner aus Schleißheim bei Wels (Österreich). Wir sind zwei leidenschaftliche Hobbysportler und betreiben in unserer Freizeit diverse Ausdauersportarten und vor allem Triathlon. Wir teilen uns nicht nur unsere Wohnung und die Liebe zum Triathlon, sondern auch die Leidenschaft für das Schreiben und Fotografieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.