Home / Allgemein / VON RÜCKSCHLÄGEN UND LICHTBLICKEN

VON RÜCKSCHLÄGEN UND LICHTBLICKEN

Rückschläge:

jeder kennt sie, keiner mag sie, trotzdem gehören sie zum Leben dazu. Unser Leben ist gekennzeichnet von Höhen und Tiefen, da geht‘s uns allen gleich. Die Rückschläge treffen uns meistens völlig überraschend und unerwartet, oft in Situationen wo wir glücklich, voll guter Dinge sind und fröhlich an unsere Zukunft denken. Manchmal sind es nur kleinere Rückschläge, oft aber auch riesengroße, die uns einfach ohne Vorwarnung den Boden unter den Füßen wegreißen. Treffen tun sie uns aber immer mitten ins Herz.

Und was dann? Was tun wenn wir am Boden liegen?

Aufstehen und weiterkämpfen, jedes Mal wieder. Manchmal fällt uns das leichter, manchmal erscheint es uns unmöglich wieder aufzukommen, oft gibt es dann einen besonderen Menschen in unserem Leben der uns wieder auf die Beine hilft.

Doch eines ist gewiss, wir schaffen es jedes Mal wieder und nach einem überstandenen Tief kommt wieder ein Hoch. Dann sind wir stärker als zuvor und können stolz auf uns sein! Und genau in diesem Moment wandelt sich dann jede noch so schlimme Zeit auch wieder in etwas Positives um und das gibt uns enorm viel Kraft!

Im Sportlerleben haben solche Rückschläge auch oft mit unserer Gesundheit zu tun. Krankheiten und Verletzungen davor hat jeder Sportler Angst! Wenn wir unsere Lieblingsbeschäftigung nicht mehr ausüben, unseren Bewegungsdrang nicht mehr ausleben können… diese Zeiten hat jeder Sportler schon mal durchgemacht und hat bestimmt nicht viele schöne Erinnerungen daran. Was uns dann aber im Gedächtnis bleibt, sind die ersten Lichtblicke wenn sich alles beginnt wieder zum Positiven zu wenden, die ersten gelaufenen Schritte oder die erste Radausfahrt nach einer überstandenen Zwangspause – diese positiven Glücksgefühle begleiten uns!

Kleinere Zwangspausen sind meist schneller überwunden als man denkt und für den Körper haben diese auch durchaus positive regenerative Auswirkungen.

Doch was tun wenn diese Zwangspause ein Leben lang andauert? Was tut man wenn man so eine Diagnose bekommt?

Christian, der leidenschaftlichste Läufer den ich kenne, hat vor kurzem genau diese Diagnose bekommen. Nie wieder laufen.

Nach diesem Schlag ins Gesicht oder besser gesagt diesem Stich ins Läuferherz herrschte zuerst einmal bei uns beiden eine riesengroße Traurigkeit.
Doch es dauerte nicht lange und es wurden Alternativen gesucht und neue Ideen geboren! Und das war für mich das wirklich bewundernswerte wie man mit so einer Situation umgehen kann. Klar die Trauer muss man zulassen, aber dann auch wieder nach vorne blicken! Dadurch kommt in jedem noch so dunklen Moment wieder Licht in unser Leben!

Lichtblicke

Also aufstehen, weiterkämpfen, Alternativen finden und neue Zukunftspläne schmieden!

COME BACK STRONGER

About Tri Your Life

Tri Your Life
Tri Your Life ist das Herzensprojekt von Katharina Feuchtner und Christian Lehner aus Schleißheim bei Wels (Österreich). Wir sind zwei leidenschaftliche Hobbysportler und betreiben in unserer Freizeit diverse Ausdauersportarten und vor allem Triathlon. Wir teilen uns nicht nur unsere Wohnung und die Liebe zum Triathlon, sondern auch die Leidenschaft für das Schreiben und Fotografieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.