Home / Lifestyle / Comeback – mit kleinen Schritten wieder zurück

Comeback – mit kleinen Schritten wieder zurück

Irgendwann gegen Ende des Frühjahres meldete mich Kathi beim Aquathlon in Hallstatt an. Sie war nämlich der Meinung ich brauche Ziele, um wieder etwas regelmäßiger meinen sportlichen Aktivitäten nach zu gehen. 😉 Auf Grund der Verletzungspause und den ein oder anderen Schmerzempfinden im linken Knie, war meine Motivation für ein regelmäßiges Training in den letzten Jahren ehrlich gesagt tief im Keller. Ich bin und war früher schon eher ein Wettkampf-Typ. Das heißt ich trainierte für ein Ziel, einen Wettbewerb, das mir zu Tatendrang verhalf. Sporadisch versuchte ich in den letzten Jahren einfach für die eigene Fitness etwas zu tun und musste feststellen, dass das gar nicht so meins ist – so einfach ohne ein greifbares Ziel zu trainieren. Deshalb fand ich die Idee von Kathi gar nicht mal schlecht und so stand ich am 2. August 2019 an der Startlinie.

Aquathlon Comeback




[Anzeige powered by Google]

Die Sache mit der Motivation

Im letzten Jahr sollte mein Trainingseifer einen massiven Tiefpunkt erreichen. Das hatte natürlich Folgen, wie etwa einen breiten Schwimmreifen. Das Gute an dieser etwas längeren Sportpause: mein Knie schien sich dadurch gut erholt zu haben, waren doch früher hin und wieder mal kleinere Stiche beim Laufen zu spüren. Umso gespannter war ich, als ich heuer wieder regelmäßiger die Laufschuhe schnürte, wie sich das ganze nach so einem Break auf längere Sicht auswirken würde. Zu meiner Überraschung verliefen die Laufeinheiten über die letzten Monate komplett schmerzfrei und das auch über längere Distanzen von 15 Kilometern. Daher überwog die Vorfreude deutlich gegenüber der Aufregung über den bevorstehenden Bewerb. Nur nach unserer Ankunft am Veranstaltungsort wurde ich dann doch nervös, da mein letzter Wettkampf einige Jahre zurück liegt.

Aquathlon Comeback

Das Rennen

Kurz vorm Start bin ich ruhig wie nie zu vor. Ob das am Alter liegt, fragte ich mich, während der Moderator den 30 Sekunden Countdown einläutet. Mit Sicherheit, sagte mir mein Gewissen. Darauf kann man sich verlassen ;-). Noch einmal ein Blick auf die zu an schwimmende Boje und der Countdown wird von 10 herunter gezählt. Los geht’s! Was für ein geniales Gefühl dachte ich mir auf die ersten 200 Meter und versuchte meine Linie zu schwimmen ohne zu viel Abstand auf die vordere Gruppe auf zu reißen. Das gelang mir nach 400 Metern relativ gut, danach driftete ich etwas zu weit rechts ab und verlor komplett den Anschluss. Nach 800 Metern waren es dann zwei Minuten Rückstand auf  Neo-Papa Tom „The Hammer“ Thalhammer, der einen überragenden Start-Zielsieg feiern konnte.

Aquathlon Comeback

Nach dem Schwimmen kämpfte ich mich aus dem Neopren und schlüpfte in die Laufschuhe. So kam es eher unerwartet, dass ich mir an diesem Tag beim Laufen unheimlich schwer tat. Bereits nach 500 Metern wollte mein Kopf eigentlich nicht mehr und ich überlegte, ob ich nach der ersten Runde aussteigen sollte. Nach 1,5 Kilometern traf ich auf Kathi und sie rief mir zu „einfach laufen, lauf einfach,…“ und genau das machte ich, nur langsamer und so kam ich dann auch über die knappe fünf Kilometer-Runde.

Aquathlon Comeback

Sei Dankbar für das „Können“

Auch wenn ich meine läuferischen Fähigkeiten nicht nutzen konnte, bin ich für jeden langsameren Laufkilometer an diesem Tag und überhaupt, dankbar. Denn ein Orthopäde meinte einst zu mir, „mit diesem Knorpelschaden, werden Sie nie wieder laufen,…“ Das sind dann die Momente, die einen anderen Blickwinkel auf sportliche Leistungen erlauben. Manchmal muss ich daran erinnert werden, dass nicht immer die sportlichen Leistungen im Vordergrund stehen müssen, sondern dass ich überhaupt Sport mit diesem „Handicap“ ausüben kann. Darum freue ich mich auf alle sportlichen Herausforderungen die noch kommen werden und auch auf längere Distanzen in ein paar Jahren. Aber bis dahin klein anfangen, Zeit geben und vor allem geduldig sein. 🙂

Aquathlon Comeback

 




[Anzeige powered by Google]

About Tri Your Life

Tri Your Life
Tri Your Life ist das Herzensprojekt von Katharina und Christian Feuchtner aus Schleißheim bei Wels (Österreich). Wir sind zwei leidenschaftliche Hobbysportler und betreiben in unserer Freizeit diverse Ausdauersportarten und vor allem Triathlon. Wir teilen nicht nur die Liebe zum Sport, sondern auch die Leidenschaft für das Schreiben und Fotografieren.

2 comments

  1. Der Beitrag motiviert! Hut ab vor deiner Leistung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.