Home / Triathlon Training / Taube Finger beim Rennrad fahren durch Nervenkompression

Taube Finger beim Rennrad fahren durch Nervenkompression

Hast du beim Rennrad fahren auch schon öfters taube Finger bekommen? Dann bist du nicht alleine, vielen Sportlern geht es so und meist weiß man nicht warum. Wir haben das Problem genauer unter die Lupe genommen und die Ursache, die wichtigsten Fakten und wie du der Nervenkompression entgegen wirken kannst in diesem Beitrag gesammelt.



[Anzeige powered by Google]

Die Ursache: Nervenkompression

Die Ursache ist zumeist eine Nervenkompression in der Hand und kommt häufiger vor als gedacht. Gerade Triathloneinsteiger und Einsteiger in den Rennradsport kämpfen anfangs mit einem Funktionsverlust in den Fingern während einer längeren Ausfahrt. Die Problematik des tauben Gefühles in den Fingern liegt beim Druck auf einen Nerv (Ulnaris). Dieser befindet sich knapp unterhalb der Haut und verläuft an der Innenseite des Oberarmes zum Ellenbogen-Höcker und anschließend bis zur Hand, wo er für Impulse für den kleinen Finger sowie dem Ringfinger verantwortlich ist.

Auf dem Weg dorthin muss der Nerv allerdings eine Engstelle im Handgelenk passieren. An dieser Engstelle befinden sich auch Handwurzelknochen und Bänder. Wird diese Engstelle durch z.B. die Handposition bei längeren Radausfahrten stark beansprucht, dann kommt es zu einem großen Druck am Nerv und dabei werden die Impulse zum kleinen Finger und dem Ringfinger gestört. D.h. es kommt dort zum bekannten Kribbeln bzw. tauben Fingern. Wie empfindlich dieser Nerv ist, kennen wir wohl alle. Wenn wir uns beispielsweise den Ellenbogen stoßen und dann vom „narrischen Bein“ sprechen.

Viele Einsteiger setzen den Fokus beim Rad fahren auf die Ausdauerfähigkeiten sowie die Beinkraft und vergessen dabei auf die Hände, die ebenso sehr wichtige Funktionen haben. Falls nämlich die Hände oder eben bestimmte Finger während des Rad fahrens taub werden, dann kann das Schalten, Lenken und Bremsen negativ beeinflusst werden.

Rennrad Toskana Kathi

Druckentlastung forcieren

Wenn du merkst, dass deine Finger einschlafen, dann entlaste deine Hand indem du die Griff-Position am Lenker wechselst. Damit vermeidest du einen übermäßig langen Druck auf den Nerv. Häufig ist nicht die gesamte Hand betroffen, sondern eher ein Teilbereich der beispielsweise nur den kleinen Finger sowie den Ringfinger umschließt. Als Abhilfe bei langen Ausfahrten, kann die Handposition etwa alle 15 Minuten gewechselt werden. Wenn es die Straßenverhältnisse erlauben, hilft auch hin und wieder einhändig fahren und die Hände dabei auszuschütteln. Doch das sollte nicht die Endlösung des Problems sein. Denn auf Dauer kann sich das Taubheitsgefühl in den Fingern auch im Alltag destruktiv auswirken, sowie die gesamte Hand betreffen. Bei einseitigen Belastungen im Büro oder bei handwerklichen Tätigkeiten kann sich dieses „Kribbeln“ auch abseits des Rennradfahrens ungut äußern. Umso wichtiger ist es eine dauerhafte Druckentlastung zu forcieren, bevor es zu chronischen Folgebeschwerden kommt.

Gepolsterte Handschuhe

Fahrradhandschuhe schützen die Hände während der Ausfahrt und fangen einen Teil des Druckes vom Körpergewicht zum Lenker ab und auch einen Teil der Vibrationen des Straßenbelages. Zusätzlich profitieren wir von mehr Grip, den Lenker festzuhalten, z.B. bei Unebenheiten oder schweißtreibenden Einheiten. Achtet unbedingt auf geeignete Handschuhe die zur Hand bzw. den Fingern passen. Sie sollten zwar eng anliegen, aber keinesfalls sollten sie das Handgelenk oder die Finger abschnüren. Hier gibt es allerdings keine allgemeinen Empfehlungen, denn je nach dicke der Polsterung kann man sich weniger oder mehr dadurch gestört fühlen. Das muss jeder für sich heraus finden.

Katharina Feuchtner Triathlon

Potentiale: Radeinstellung und Krafttraining

Um den Druck an der Hand zu minimieren ist Körperspannung bzw. eine gute Muskulatur gefragt. Besonders die Bauch- und Rückenmuskulatur, aber auch die Muskulatur der Streckerkette ist gefordert: Gesäßmuskulatur, hinterer Oberschenkel und Hüftrotatoren. Eine Stärkung dieser Muskelbereiche kann einen Teil des Druckes, den unser Körpergewicht auf die Hand und den Lenker ausübt, kompensieren.

Oft liegt aber die Ursache auch an einer falschen Sitzposition am Rad. D.h. das Rad ist einfach unpassend auf den Fahrer eingestellt: der Sattel passt von der Höhe und dem Winkel nicht, der Lenker befindet sich in ungeeigneter Position, so dass kein leichter Winkel des Armes gegeben ist usw. Dann kämpft man um die Körperspannung zu halten und übt in weiterer Folge mit dem eigenen Körpergewicht noch mehr Druck auf die Hände aus. Es gibt also viele Faktoren, warum  Finger taub werden können.

Unser Fazit

Nachdem der Ulnaris Nerv seinen Ursprung zwischen dem 7. Hals- und 1. Brustwirbel hat, ist es besonders wichtig eine entspannten Sitzposition auf seinem Rad zu erreichen. Am besten bist du dabei bei einem Experten beraten, der sich mit Bikefitting beschäftigt. Falls sich deine Beschwerden über einen längeren Zeitraum ziehen, dann ist der Gang zum Physio empfehlenswert. Ein Physio erkennt schnell die Ursache und kann hier wahre Wunder bewirken. Keinesfalls sollte man das taube Gefühl als „normal“ hinnehmen. Auch hier gilt, lieber mal von einem Experten anschauen lassen und Rat holen.

Bikefitting Katharina Feuchtner



[Anzeige powered by Google]

About Tri Your Life

Tri Your Life
Tri Your Life ist das Herzensprojekt von Katharina Feuchtner und Christian Lehner aus Schleißheim bei Wels (Österreich). Wir sind zwei leidenschaftliche Hobbysportler und betreiben in unserer Freizeit diverse Ausdauersportarten und vor allem Triathlon. Wir teilen uns nicht nur unsere Wohnung und die Liebe zum Triathlon, sondern auch die Leidenschaft für das Schreiben und Fotografieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.