Home / Triathlon Training / Magenkrämpfe nach dem Schwimmen – Ursachen und Tipps

Magenkrämpfe nach dem Schwimmen – Ursachen und Tipps

Plagen dich nach dem Schwimmtraining auch des Öfteren schmerzhafte Magenkrämpfe, ein unangenehmes Völlegefühl oder ist dein Bauch schlicht aufgebläht? Dann bist du definitiv nicht alleine! Denn auch wir hatten mit diesen Phänomenen zu tun und sind schrittweise an hilfreiche Tipps heran gekommen. Diese Erfahrungen haben wir nun gesammelt und sollen dir helfen, die unangenehmen „Nebenwirkungen“ nach dem Schwimmtraining zu minimieren bzw. im Idealfall verschwinden diese komplett.



[Anzeige powered by Google]
Christian Feuchtner Triathlon

Aerophagie

Das Verkrampfen des Magens und andere ähnlich Phänomene nach dem Schwimmtraining, können unter anderem unter dem Begriff der sogenannten Aerophagie stehen. Dieser Begriff kommt aus dem lateinischen und bedeutet so viel wie „Luftessen“. Wie die Übersetzung schon vermuten lässt, wird Luft über den Mund „verschluckt“. Dabei entstehen Gasansammlungen im Magen-Darmkanal und äußern sich mit einem unwohlen, krampfartigen Gefühl, z.b. nach dem Schwimmtraining. Eigentlich ist „Luftschlucken“ ein normaler Vorgang, der beim Essen, Sprechen oder eben beim Schwimmen auftritt. Doch nicht nur große Mengen an Luft können die ungewünschten Beschwerden auslösen, sondern auch bestimmte Lebensmittel wie zum Beispiel: Zwiebeln, Bohnen bzw. Hülsenfrüchte, Paprika, unreifes Obst, Kaffee, Zucker, Sahne, Vollkornprodukte,usw. Ürigens, Kaugummi kauen begünstigt ebenfalls eine Aerophagie.

Kontrolliertes Atmen beim Kraulen

Beim Kraulen ist es einfach wichtig die eingeatmete Luft, auch wieder vollständig unter Wasser auszuatmen. Das ist gerade bei Anfänger immer wieder eine große koordinative Herausforderung. Einige Anfänger atmen beispielsweise zu wenig oder gar nicht unter Wasser aus und beginnen beim Luftholen hektisch nach Luft zu schnappen, weil ja die eingeatmete Luft auch noch raus muss. Dabei kann diese unrhythmische Atmung zu den besagten Symptomen führen. Die Atmung lässt sich allerdings gut trainieren und irgendwann wird sie automatisiert und im Einklang mit deiner Kraultechnik sein.

Es ist auf jeden Fall empfehlenswert sich zuerst um eine kontrollierte, rhythmische und ruhige Atmung zu kümmern, als an seiner Geschwindigkeit zu arbeiten. Eine kontrollierte Atmung ist von Anfang an, eine wichtige Säule für einen ökonomischen Schwimmstil. Wenn euch eine unkoordinierte Atmung während dem Kraulen zu schaffen macht, dann versucht einmal die Atmung step by step im Stand im Becken zu simulieren. Dafür wählt ihr einen schultertiefen Stand, atmet ein und taucht den Kopf wie beim Kraulen unter Wasser. Atmet vollständig aus, legt den Kopf zur Seite und holt wieder Luft. Dann wieder vollständig ausatmen. Wiederholt den Zyklus ein paar Mal. Dann könnt ihr zum nächsten Schritt überleiten: die Atmung am Stand mit Kraularme kombinieren ehe ihr euch schwimmend der Gesamtbewegung widmet.

Christian Feuchtner Triathlon

Ernährung vor dem Schwimmtraining

Erstmal sind größere Mahlzeiten vor dem Schwimmen unbedingt zu vermeiden. Das gilt auch für fettiges Essen (z.B. Sahne-Käse-Sauce) und ballaststoffreiche Ernährung, da diese länger im Magen verweilen und unmittelbar vor einem Schwimmtraining nicht empfehlenswert sind. In etwa drei Stunden vor dem Training sollte nur noch leicht verdauliches am Speiseplan stehen. Also z.B. anstelle einer Sahne-Käse-Sauce eine leichte Tomatensauce. Dasselbe gilt auch für koffeinhaltige Getränke, künstliche Süßstoffe, stark gesüßte Fruchtsäfte und einige Laktose haltige Lebensmittel wie Käse oder Milch. Was bleibt dann überhaupt noch übrig?

Nachdem wir meist abends schwimmen, achten wir speziell nach dem Mittagessen auf kleinere Portionen über den Tag verteilt. Auch Getränke mit Kohlensäure können sich kontraproduktiv auf den Magen-Darmbereich auswirken. Anstelle von Mineralwasser greifen wir lieber zum stillen Wasser bzw. Leitungswasser, wenn abends eine Schwimmeinheit ansteht. Wer gerne Kaffee trinkt und Magenprobleme beim oder nach dem Schwimmen hat, der sollte einmal versuchen spätestens drei Stunden vor dem Schwimmen, den letzten zu trinken. Am besten eignet sich ein löslicher Kaffee anstelle von Bohnenkaffee. Kurz vorm Training kann Bohnenkaffee – und da sprechen wir aus eigener Erfahrung – Magenkrämpfe begünstigen. Gänzlich kontraproduktiv können sich übersüßte koffeinhaltige Energiedrinks auswirken, vor allem auf nüchternen Magen, z.b. in den frühen Morgenstunden. Alles in allem gibt ein Ernährungstagebuch gute Rückschlüsse, um sukzessive die unguten Beschwerden zu minimieren.

Trinken vor, während und nach dem Schwimmtraining

So wie vor jedem Training, ist es auch beim Schwimmen wichtig, gut hydriert zu starten. Während des Schwimmtrainings trinken wir im Grunde Getränke, die wir auch beim Laufen oder Radfahren verwenden. Jeder muss für sich selbst herausfinden, welche Getränke für einen selbst gut verträglich und leicht verdaulich sind. Ein paar Tipps zum Trinken beim Sport, haben wir hier mit einem Expertentipp von Dr. Ronald Ecker zusammengefasst: Trinken beim Sport

Achtet besonders in den kalten Monaten darauf, dass eure Getränke am Beckenrand nicht zu kalt sind. Das kann schon während dem Schwimmtraining zu Magenkrämpfen führen. Zu Beruhigung des Magens können wir Fencheltee nach dem Schwimmtraining empfehlen.

Katharina Feuchtner Triathlon

Leicht verdaulich versus schwer verdaulich

Nach vielen Jahren des Schwimmens und Herumexperimentierens, haben wir eine Ernährungstabelle mit go´s und no-goes für uns erstellt. Vielleicht findet ihr hier Anhaltspunkte, wenn besagte Probleme, während oder nach dem Schwimmen mit dem Magen/Darm bestehen. Wir setzten beispielsweise auch bei Lauf-Intervallen oder Tempoeinheiten auf diese Liste, da der Magen/Darm Trakt dabei besonders gefordert ist.

Leicht verdaulich Schwer verdaulich
Schwarzbrot, DinkelbrotFrisches Gebäck, besonders wenn warm
Kartoffel in Salzwasser/gedünstetBratkartoffel, Kroketten
reife Banane, Beeren Zwetschken, Kirschen, rohe Äpfel
Gekochte Karotten, Sellerie, KürbisGurkensalat, Bohnen, Linsen, Erbsen
Zitronenmarinade, verdünnter EssigDressings auf Mayonnaisebasis
Schinken, Putenwurst (fettarm)Wienerwurst, Salami
Geflügel (Pute, Huhn) ohne HautBauchfleisch, Ente
Forelle, Saibling, Zander, HechtMakrele, Sardinen, Karpfen, Sardelle
Mandel-, Kokos-, Haferdrink o.ä.Sojadrink, Sojadessert
Löslicher Kaffeestarker Bohnenkaffee, Grün-und Schwarztee
Weiches Eihart gekochtes Ei, Spiegelei
Honig, (Beeren)-MarmeladeProdukte mit ungeeig. Süßungsmittel (zb. Kaugummi, Zuckerl)



[Anzeige powered by Google]

 

Kürbisse

About Tri Your Life

Tri Your Life
Tri Your Life ist das Herzensprojekt von Katharina Feuchtner und Christian Lehner aus Schleißheim bei Wels (Österreich). Wir sind zwei leidenschaftliche Hobbysportler und betreiben in unserer Freizeit diverse Ausdauersportarten und vor allem Triathlon. Wir teilen uns nicht nur unsere Wohnung und die Liebe zum Triathlon, sondern auch die Leidenschaft für das Schreiben und Fotografieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.