Home / Lifetime Stories (Interviews) / Florian Werner: vom Basketball zum Triathlon

Florian Werner: vom Basketball zum Triathlon

Florian Werner ist Vater, Ehemann, Familienmensch, Konzertveranstalter und geht neben seinem Vollzeitjob und der Leidenschaft Triathlon auch noch einigen ehrenamtlichen Tätigkeiten nach. Sein großes Engagement und ein brillantes Zeitmanagement zeichnen ihn aus. Was ihn antreibt, wie er das zeitlich managen kann und welche Rolle Basketball in seinem Leben spielt hat er uns im Interview verraten.



[Anzeige powered by Google]

Wie sieht deine sportliche Vergangenheit abseits vom Triathlon aus?

Ich hab immer sehr viel Sport gemacht und vor allem Basketball seit meinem 13. Lebensjahr. Ich hab mit meiner Mannschaft von der Jugend bis in die U22 einige Staatsmeisterschaftstitel erringen können. Von 1999 bis 2001 war ich dann auch im Bundesligakader und konnte einiges an Spielpraxis und Erfahrung sammeln. Danach wurde es immer professioneller und ich musste arbeits- und familienbedingt zurück stecken. Wir hatten doch die meiste Zeit bis zu 10 Mal trainiert. Der Spass war bei mir immer im Vordergrund, aber ich konnte doch den einen oder anderen Schilling und Euro mit „meinem“ Sport verdienen. Bis 2013 bin ich dem Basketballsport noch in der Landesliga treu geblieben. Mit 2 Landesmeistertiteln hab ich dann meine Basketball Karriere beendet.

Florian Werner Basketball

Wie bist du zum Triathlon gekommen?

Tja das war eine sehr lustige Geschichte. 2011 (mit ca. 120 kg am Buckel) hatten wir mit Freunden eine Grillerei und ich hatte 2 XXXL Käsekrainer auf meinem Teller. Ich merkte, ich hatte das „nichts tun“ satt und hörte, dass es in Gmunden wieder einen Triathlon gibt. Gesagt getan und ich hab mich angemeldet ohne auch nur einen Meter geschwommen oder Rad gefahren zu sein.

Das Schwimmen hat mir ein Freund (Stefan Moder) kurz erklärt mit den Worten: „Du machst das super nur bitte mit den Händen viel langsamer!“ So kam ich dann relativ schnell rein. Das Rad fahren ging dann auch und laufen war so und so immer eine Plage. kg hin oder her….

Im Ziel angelangt hab ich dann gesagt, den Blödsinn mach ich nie wieder. Seitdem habe ich schon zwei Langdistanzen, einige Halbdistanzen und unzählige Olympische und Sprintbewerbe absolviert.

Florian Werner Triathlon

Achtest du seitdem auf gesunde Ernährung oder gönnst du dir hin und wieder einmal eine kulinarische Sünde?

Hin und wieder ist sehr lustig bei mir. Ich gönne mir regelmäßig Sünden. Leider ist Schokolade schon fast mein zweiter Vorname. 🙂

Aber ich versuche mich langsam an das Thema Ernährung heranzutasten. Ich hab eine sehr gute Bekannte, die mir dabei hilft und mich echt toll unterstützt. Aber es wird noch ein wenig dauern, bis es auch bei mir richtig Klick macht und ich dann checke um wieviel einfacher es wäre, wenn noch ein paar Kilos weniger an mir hängen würden.

Wie hat sich dein Körpergefühl, dein Körpergewicht, dein Lebensstil durch den Sport verändert?

Das Gefühl ist natürlich durch die vielen Trainings die ich mittlerweile hinter mir habe und auch Basketball professionell betrieben habe, schnell wieder zurück gekommen. An Grenzen konnte ich schon immer gehen. Das Gewicht zu reduzieren war eine wesentliche Sache. Als ich im Oktober 2014 mit dem Training für den IM Kärnten begonnen habe, waren Adi Stöger und Robert Jäger diejenigen die darauf geschaut haben, mich nicht gleich zu verbrennen sondern mein Gewicht kontinuierlich zu reduzieren, um ein ordentliches Training überhaupt machbar werden zu lassen. Es ist dann aber doch relativ schnell gegangen und ich konnte mein Gewicht von 120 kg auf  100 kg reduzieren.

Was ist für dich die Faszination am Triathlonsport? Was motiviert dich?

Faszinierend ist, dass man 3 Sportarten nacheinander absolvieren muss und nicht nur eine gut können soll. Das Lässige ist, dass hier einfach gute oder weniger gute, Profis und Amateure am selben Start stehen. Ich sag immer schau mal wie oft du gemeinsam mit LeBron James oder Christiano Ronaldo am Start bist. Mit einem Jan Frodeno, Sebastian Kienle, etc. bist du aber Rad neben Rad (zumindest in der Wechselzone 🙂 ) Am Start bist du direkt neben Ihnen, sie sind allgegenwärtig. Das finde ich extrem cool.

Florian Werner Ironman Klagenfurt

Gibt es einen Menschen in deinem Umfeld, der dich betreffend Triathlon, besonders inspiriert?

Ja natürlich, die professionelle Einstellung von meinem Spezi und Vereinskollegen Adi Stöger ist schon sehr sehr inspirierend. Der Erfolg gibt ihm natürlich auch Recht. Wer mich auch sehr inspiriert und auch sehr viel mit mir trainiert ist Robert Jäger. Er ist schon sehr lange im Triathlon Sport dabei und ich lerne jedes Training viel von ihm. Beide sind seit meinem Triathlonanfang echt gute Freunde geworden mit denen man durch dick und dünn gehen kann.

Florian Werner NY Marathon

Da ich aber seit Oktober 2016 Gründungsmitglied von unserem Triathlonverein bin, ist es die Vielfalt meiner Kollegen die unterschiedlicher nicht sein können. Von jedem nehme ich was mit.

Du hast heuer beim NYC-Marathon teilgenommen, welche Eindrücke hast du mitgenommen? 

Ja der New York Marathon, der ist so eine Sache. Einfach nur geil, aber mega anstrengend zugleich. Ich war letztes Jahr schon beim Berlin Marathon und als ich im Ziel war, hab ich gesagt: geil, cool, lässig – das mache ich wieder.

New York ist natürlich ein ganz anderer Kaliber. Schon die paar Tage davor waren echt Marathon würdig. Die Trainingsläufe in der Früh, die Masse an Leuten im Central Park. Jeder war gut drauf und schon gespannt was da am Sonntag so passiert. Adi (Stöger) hat sich dann entschieden den Lauf mit mir zu bestreiten, somit hatten wir jede Menge Zeit das alles gemeinsam aufzusaugen. Alleine der Weg zum Start war schon so beeindruckend, ganz New York war für unsere Busse gesperrt.

Der erste Halbmarathon verlief dann auch sehr gut. Ab km 24 sprich ab der Queensborrow- Bridge war dann Schluss mit lustig. Der gesamt Lauf hat ja 400 hm vor allem ab 21 km ging es richtig auf und ab. Der Weg von Staten Island über Brooklyn nach Manhatten weiter in die Bronx wieder zurück nach Manhatten in den Central Park hat aber definitiv was. Ein Highlight, dass ich immer in meinem Kopf haben werde und auch sicher wieder mal mache.

Florian Werner NY Marathon

Wie verbindest du dein Triathlon Training mit Job und Familie?

Das ist wohl das Schwierigste aber auch Faszinierendste. Ich sag immer ich kann vieles ein wenig, aber meine Zeit einteilen definitiv sehr gut. 🙂

Es muss natürlich meine Familie sehr großzügig mitspielen, was sie auch hervorragend macht. Mittlerweile sind ja meine Frau und meine Kinder auch live dabei und machen den ein oder anderen Event selber mit. Aber auch die Faszination bei den Rennen dabei zu sein, spornt mich und meine Familie an. Wir können somit Sport und Urlaub perfekt miteinander verbinden. In Summe eine tolle Familie.

Florian Werner mit Familie

Mit dem Job kann ich es sehr gut vereinbaren. Ich bin meistens 2 Mal in der Woche gleich um 6:15 im Wasser, danach auf der Strasse zu den verschiedenen Terminen. Nach der Arbeit wird geradelt oder gelaufen.

Welcher sportlicher Moment wird dir immer in Erinnerung bleiben?

  • Die Staatsmeisterschaften mit meinen Basketball Kollegen.
  • Beide Ironman in Klagenfurt, ich durfte 2016 den IM Klagenfurt in der einzigen Staffel mit Christoph Strasser bestreiten.
  • 2016 wurden Adi Stöger, Robert Jäger und ich in der Staffel in Zell am See Staffelsieger, so etwas wird man auch nicht alle Tage.
  • Die EM in Kitzbühel als Athlet war auch ziemlich cool. In Summe ist da schon einiges dabei. New York natürlich ebenfalls.

Aber jeder Moment im Rennen ist ein Moment, den dir keiner mehr nehmen kann.

Florian Werner Ironman Klagenfurt

Du hast erst vor kurzem das Amt des stv. Präsidenten beim oberösterreichischen Triathlonverband übernommen.

Was genau sind deine Aufgaben?

Ich bin seit September 2017 im Präsidium als Stefan Leitner zum Präsidenten gewählt worden ist. Er hat mich schon im Frühjahr gefragt falls er gewählt wird, ob ich da nicht Lust hätte die OOETRV neu aufzustellen. Ich hab mich da mal leichtgläubig überreden lassen. 😉 Nach der Bestellung von Stefan stand ich natürlich dazu und bin echt froh und auch neugierig über meine Position.

Da wir 2 Vizepräsidenten sind und Werner Michalicka schon lange dabei ist, höre ich noch sehr viel zu und schau mal, dass ich ein Bild von der Situation bekomme. Ich bin aber kein JA-Sager, das kann ich schon Voraus schicken.

Was möchtest du in OÖ bewirken?

Gemeinsam mit dem Präsidium, den Triathlon auf die nächste Stufe stellen und ein breiteres Publikum erreichen.

Du bist neben deinem Hauptberuf in so vielen Bereichen engagiert. Wie kannst du das zeitlich managen?

Das mit dem Organisieren zieht sich bei mir schon lange durch. Das Wichtigste ist natürlich neben Familie mein Beruf, danach kommt floro meine Firma, die ich gemeinsam mit Robert Zauner seit 2011 betreibe und mir sehr sehr viel Spass macht. Mit Oktober 2016 haben sich die Sektionen Triathlon der Sportunionen Gmunden und Ohlsdorf zusammen getan um an einem Strang im Salzkammergut zu ziehen. Dies bedingt nicht nur einen Verein zu führen, sondern auch zwei Sportunionen gemeinsam arbeiten zu lassen. Wir sind zu Fünft im T3 Tri Team Traunsee Vorstand, verstehen uns prima und haben jede Menge Spass dabei. Wir haben auch 4 Veranstaltungen, die wir über das Jahr verteilt organisieren. Das eine oder andere Event kommt dann meistens noch dazu. (Heuer war es der Vortrag von Christoph Strasser). Zeitmanagement ist eine Leidenschaft von mir und auch eine schöne Herausforderung.

Florian Werner floro

Gemeinsam mit dem T3- Tri Team Traunsee organisiert du auch mehrere Veranstaltungen. Auf welche Sportevents dürfen wir uns 2018 in Gmunden freuen?

Heuer am 31.12. veranstalten wir den 2. Silvesterlauf in Gmunden. 2018 haben wir dann wieder den Toskanalauf, das Seecrossing und den Aquathlon geplant. Beim Aquathlon haben wir die Landesmeisterschaft bekommen und werden auch eine Station vom Energie AG Powerkidscup sein.

Wird es den beliebten Gmundner Triathlon wieder geben?

Derzeit haben wir noch eine Baustelle bei der Brücke. Solange diese nicht 100% fertig ist, können wir leider nichts dazu sagen. Wir planen aber schon und denken auch darüber nach. Die Baustelle wird 2018 (hoffentlich) fertig gestellt, danach wissen wir mehr. Sicherheit geht auch bei uns vor.

Florian Werner Linztriathlon

About Tri Your Life

Tri Your Life
Tri Your Life ist das Herzensprojekt von Katharina Feuchtner und Christian Lehner aus Schleißheim bei Wels (Österreich). Wir sind zwei leidenschaftliche Hobbysportler und betreiben in unserer Freizeit diverse Ausdauersportarten und vor allem Triathlon. Wir teilen uns nicht nur unsere Wohnung und die Liebe zum Triathlon, sondern auch die Leidenschaft für das Schreiben und Fotografieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.