Home / Gastbeiträge / Wiggi und das Übergewicht

Wiggi und das Übergewicht

Viele fragen sich beim Anblick von dicken Menschen, wie diese denn überhaupt so werden wie sie sind und warum sie es nicht einfach ändern. Als Betroffener kann ich meine Sicht der Dinge erklären, und jeder der mal zeitweise ein paar Kilos mehr auf die Waage bringt, wird sich ein Stück weit damit identifizieren können. Das Wichtigste dabei ist, dass man weiss, wie man die überschüssigen Pfunde wieder los wird.



[Anzeige powered by Google]

Die Analyse der Gründe für mein Übergewicht

Im Grunde gilt: Wenn man mehr Kalorien zuführt, als man verbraucht, nimmt man zu. Überschüssige Kalorien lagern sich in die Fettzellen ab und vermehren sich. Dies kann hilfreich sein, wenn es in einem vernünftigen Maß passiert. Bei Kälte kann uns eine Fettschicht vor dem Erfrieren schützen. Ist diese Schicht jedoch zu dick, macht sie krank. Von Diabetes über Herzinfarkt, das Risiko steigt mit zunehmenden Gewicht. Arthrose, Gicht, Bluthochdruck, Schlaganfälle und Krebserkrankungen. Die Wahrscheinlichkeit daran zu erkranken, ist um ein Vielfaches höher. Auch wenn der Grund einer Gewichtszunahme sehr vielfältig sein kann, bleiben meist 2 Gründe übrig: zu wenig Bewegung und zu viel ungesundes Essen.

Hartwig Ortner 135kg

Ein wichtiger Ansatz ist es, bereits in der Erziehung von Kindern auf Ernährung und Bewegung zu achten. Da ein Kind über die Auswirkungen von Übergewicht nicht urteilen kann, muss es möglichst davor bewahrt werden. Ich persönlich war bereits im Kindesalter viel zu dick, was mich aber nicht störte, da ich damit aufgewachsen bin. Jeder der generell schlank ist, und durch welchen Grund auch immer mal ein paar Kilo zunimmt, wird sofort merken, dass Lebensqualität verloren geht. Bei mir und vielen anderen ist dies eben nicht der Grund etwas zu ändern, da man die bereits vorhandenen Einschränkungen gewohnt ist.

Hartwig Ortner Kinderfoto

Erst nach und nach habe ich erkannt, wie limitierend und einschränkenden das zusätzliche Gewicht ist. Wie in einem vorherigen Artikel erwähnt, muss eine gesunde Selbstreflexion erst erlernt werden.

Hartwig Ortner Rauchkofel

Um Übergewicht zu vermeiden oder wieder los zu bekommen gilt es, den Alltag systematisch zu analysieren. Habe ich in letzter Zeit mehr oder anders gegessen? Betreibe ich weniger Sport und passe meine Ernährung diesem Faktor an? Wie gehe ich mit Stress um? Esse ich zu schnell? Schlafe ich weniger als sonst? All das sind Fragen, die sich jeder stellen kann. Vor allem der Schlaf war bei mir ein Schlüssel zum Erfolg. Wer sich ausreichend nächtliche Ruhezeit gönnt, hat am folgenden Tag wieder ausreichend Energie und kann seine Freizeit sinnvoll nutzen. Und natürlich gilt die alte Weisheit: Wer schläft, kann nichts essen.

Der prophylaktische Ansatz

Wie bei vielen Thematiken im Leben ist auch bezüglich Ernährung und Übergewicht der prophylaktische Ansatz der richtige. Um einen Unfall zu vermeiden, muss ich mir Gedanken machen, wie ich einen vermeiden kann. Eine bewusste Auseinandersetzung ist dabei unumgänglich. Essen ist ein lebenswichtiger Bestandteil unseres Leben, also sind wir dazu verpflichtet, bewusst damit auseinanderzusetzen. Es gilt, die Gesundheit zu erhalten und Krankheiten zu vermeiden. Als Draufgabe und weitere Entwicklung in diese Richtung, kann man dann individuell mit zusätzlich Bewegung seine Umfang an Glück und Zufriedenheit erhöhen. Auch, wenn bei regelmäßigem Sport die ein oder andere kleine Blessur und Wunde dazukommen wird. Gesund und fit ist der oder diejenige, die sich so fühlt.

Wiggi Übergewicht Titelbild

Mehr Infos zu Hartwig Ortner alias Wiggi gibt es auch im Interview mit unserem Gastautor oder seinem privaten Facebook-Profil.




[Anzeige powered by Google]

About Hartwig Ortner

Hartwig Ortner
Hartwig Ortner alias Wiggi ist 29 Jahre alt und als Gastautor bei TriYourLife tätig. Seine Leidenschaft ist Triathlon. Sein Weg dorthin außergewöhnlich. Über 60kg hat er abgenommen. In seinen Beiträgen lässt er uns an seiner persönlichen Geschichte vom 135kg-Mann zum Triathleten teilhaben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.