Home / Gastbeiträge / Wiggi und die Trainingsoptimierung

Wiggi und die Trainingsoptimierung

Mittlerweile war ich an einem Punkt angelangt, indem ich einige Stunden Sport in meinen wöchentlichen Alltag integriert habe. Je nach Lust und Laune zog ich mir die Laufschuhe an oder schwang mich auf mein Fahrrad. Was jedoch mit der Zeit ausblieb, war die sportliche Entwicklung. Trotz immer mehr wöchentlichen Trainingsstunden, zeigte sich keine merkbare Verbesserung. Und so ganz ohne Ambitionen kann ich auch nicht sein.



[Anzeige powered by Google]

Unzählige Internetseiten versuchen über Trainingsbereiche, Methoden, Pläne usw. aufzuklären. Dabei wird mit Fremdwörtern nicht gegeizt und so bin ich bereits an der ersten Hürde, einen Trainingsplan zu verstehen, geschweige denn korrekt auszuführen, gescheitert. Auch wenn ich es geschafft hätte, ein an meine Bedürfnisse angepasstes Training sieht wohl anders aus. Mit personalisierter Hilfe von außen sollten sich meine investierten Stunden in ein für mich geschneidertes Konzept formen. Bereiche wie Trainingsplanung, gezielte Wettkampfvorbereitung, mit Blick auf meine Ressourcen mussten dadurch in fremde, professionelle Hände übergeben werden. Schließlich gebe ich dadurch meine Fitness und meine Gesundheit zu einem nicht unwesentlichen Teil in die Mitverantwortung anderer.

Wiggi Schwimmen

Die Suche nach dem passenden Trainer

Meiner Meinung nach wimmelt es im Onlinemarkt von Triathlon- und Fitnesstrainern von unseriösen Angeboten. Hier versuchen viele ohne einschlägige Ausbildung ihren Erfolg. Und gerade Sportler mit kleiner Geldbörse zahlen hier im Endeffekt doppelt. Um dieser Gefahr aus dem Weg zu gehen, wollte ich jemanden finden, mit dem ich auch persönlich im Kontakt stehe und der regelmäßig auf meine aktuelle Verfassung eingeht. Zu meinem Glück habe ich so jemanden in meiner unmittelbaren Nähe gefunden. Und es sei erwähnt, dass viele für ein Fitnesscenterjahresabo inklusive Früchte und Eiweißshakes an der Bar weit mehr zahlen.

Seit dem Umstieg in eine geregeltes Training ergänzt sich mein Arbeitsalltag perfekt mit den Freizeitstunden. Ich muss mir keine Gedanken darüber machen, ob ich mich zu viel oder wenig belaste, ob die sportliche Abwechslung ausreichend ist etc. Einzig und allein auf meinen Körper muss ich hören. Da sich Triathleten, zu denen ich mich mittlerweile zähle, jedoch meist mit der Regeneration schwerer tun, als mit hartem Training, gibt es auch in diesem Bereich geplante Pausen. Welche ich persönlich wohl ohne Vorgabe nicht immer einhalten würde. Disziplin wird aber gerade hier in beide Richtungen gefordert. Und natürlich steht an vorderer Stelle die Bereitschaft, Motivation und der Wille, einen persönlichen Trainings- und Wettkampfplan auch umzusetzen. Anderenfalls ist man hier grundlegend falsch.

Wiggi Trainingslager Laufbahn

Meine Trainer und Wegbegleiter

Zwei Personen möchte ich zu diesem Thema erwähnen und danken. An erster Stelle natürlich meinen „Coach“ Mario Kapler. Er hat mir Schritt für Schritt die Welt des Triathlonsports näher gebracht und arbeitet seitdem mit mir gemeinsam an der Erfüllung meiner sportlichen Ziele. Die zweite Person ist David Halmer. Den in Wien lebenden Trainer durfte ich in meinem ersten Triathloncamp in Porec kennenlernen. Wer sich nicht von seinem schlechten Fußballgeschmack beirren lässt, wird auch mit ihm rund um zufrieden sein. 😉

Wiggi Training Titelbild

Mehr Infos zu Hartwig Ortner alias Wiggi gibt es auch im Interview mit unserem Gastautor oder seinem privaten Facebook-Profil.
Eine Sammlung aller bisherigen Beiträge von Wiggi findet ihr hier.




[Anzeige powered by Google]

About Hartwig Ortner

Hartwig Ortner
Hartwig Ortner alias Wiggi ist 29 Jahre alt und als Gastautor bei TriYourLife tätig. Seine Leidenschaft ist Triathlon. Sein Weg dorthin außergewöhnlich. Über 60kg hat er abgenommen. In seinen Beiträgen lässt er uns an seiner persönlichen Geschichte vom 135kg-Mann zum Triathleten teilhaben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.